Zentrale: 06131 28811 0 Privatsprechstunde: 06131 28811 88 info@radiologie-mainz.de

GE Optima 430s

1,5 Tesla MRT Darstellung der Gelenke, ohne mit dem gesamten Körper im Gerät zu sein

Siemens Skyra 3T

Modernstes 3T MRT mit Großer Öffnung (70cm) auch für Patienten mit Platzangst

Siemens Avanto 1,5T

Modernes 1,5 Tesla MRT mit dem größten Messfeld

Siemens Espree 1,5 T

MRT mit großer Öffnung und kurzer Gantry, ideal für Platzangstpatienten

Technik

Die Kernspintomographie – auch Magnetresonanztomographie (MRT) genannt – ist eine diagnostische Methode zur Darstellung innerer Organe und Gewebe. Im Gegensatz zu röntgentechnischen Verfahren arbeitet sie nicht mit Strahlen, sondern mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen.

Der menschliche Körper besteht zum großen Teil aus Wasserstoffatomen, die sich ohne erkennbare Ordnung im Körper bewegen. Kommen sie jedoch in den Einfluss von Magnetfeldern – wie bei der MRT-Untersuchung – richten sie sich wie eine Kompassnadel in eine bestimmte, vorher festgelegte Richtung aus. Nun wird im MRT-System ein elektromagnetischer Impuls erzeugt, der die Atome zwingt, ihre durch das Magnetfeld bestimmte Anordnung zu verlassen. Sobald dieser Impuls ausgeschaltet wird, drehen sich die Atomkerne wieder in ihre Ausgangslage zurück und geben die aufgenommene Energie ab, indem sie ein Signal im Radiowellenbereich aussenden.

Je nachdem, in welchem Organ oder Gewebe sich die Wasserstoffatome befinden, erfolgt diese „Rückdrehung“ entweder schneller oder langsamer. Diese unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Rückdrehung der Wasserstoffatome werden gemessen und in einem Computer mit Hilfe komplexer mathematischer Algorithmen in Schnittbilder umgerechnet.

Spektrum

  • Untersuchungen der Kopf-Halsregion
  • Untersuchungen von Bauch, Brustkorb und Weichteilen
  • Untersuchungen des Skelettsystems (Wirbelsäule, Weichteile)
  • Darstellung des Gehirns
  • Gefäßdarstellungen

Bitte beachten

  • Auf Herzschrittmacher oder Prothesen bei der Terminvergabe hinweisen
  • Bei Platzangst bitte Rücksprache bei der Terminvergabe
  • Für die Untersuchung müssen alle Metallgegenstände, Uhren und Schmuck abgelegt werden
  • Vorhandene Vorbefunde und aktuelle Laborwerte sollten mitgebracht werden.
  • Großflächige Tattoos könnnen im 3T Gerät Probleme verursachen
© 2017 Die Radiologen in Mainz